Skip to content

Karnevalskostüme verkaufen sich in Idar-Oberstein wieder intestine – SWR Aktuell

  • TRENDING

Peter Bubenheim betreibt in Idar-Oberstein einen Handel für Karnevalskostüme. Während der Corona-Zeit liefen die Geschäfte schlecht. Dieses Jahr wird wieder Fastnacht gefeiert.

Bunte Kostüme, gruselige Masken und jede Menge Accessoires. Wer die Faschingskiste im Idar-Obersteiner Stadtteil Algenrodt betritt, bekommt automatisch Lust auf die fünfte Jahreszeit. Auch Peter Bubenheim ist dort in seinem Ingredient of him. Mit Verkleidungen kennt er sich aus, denn seit 22 Jahren ist er als On-line-Versandhändler für Karnevals- und Partyartikel im Einsatz.

“Wir haben noch lange vor Amazon und Ebay mit dem Versandhandel begonnen. Erst ging es vorwiegend um Karnevalsartikel, später kamen noch Halloween-Produkte dazu. Mittlerweile handeln wir mit allem, was mit guter Laune und Feiern zutun hat.”















Bubenheim verschickt bis zu 1.000 Pakete professional Tag

Vom Kostüm über die Schminke bis hin zur Clownnase oder der Deko. Der Hunsrücker versucht alle Kundenwünsche möglich zu machen. Weil er seine Waren auch auf großen Internetmarktplätzen anbietet, flattert vor allem in der Karnevalshochsaison eine Bestellung nach der anderen ins Haus, so Bubenheim.

“Man merkt, dass viele Leute einen Nachholbedarf haben.”

Bis zu 1,000 Pakete professional Tag verließen in der Hochsaison das Lager, sagt der Händler. Als seine Frau de he und er vor mehr als 20 Jahren mit dem Versand von Karnevalsartikeln begannen, wurden die Kartons noch in der heimischen Küche gepackt, erzählt er lachend. Nun habe er seine Waren auf mehreren Lagerflächen in Algenrodt verteilt.

Nach zwei Jahren Corona-Pause wieder feiern

Das Ladengeschäft kam 2018 hinzu. Dort lassen sich auch jetzt, einige Wochen vor der heißen Section des Karnevals, schon einige Leute blicken. Auch wenn der große Ansturm noch auf sich warten lässt.

“In aller Regel beginnt das Karnevals- und Faschingsgeschäft so kurz vor der Woche mit dem dicken Donnerstag. Man merkt allerdings jetzt schon, dass viele Leute einen Nachholbedarf haben und sich freuen, dass es endlich wieder losgeht”, so Bubenheim. Schließlich könne nach zwei Jahren Corona-Pause endlich mal wieder Fastnacht gefeiert werden. Und dafür müsse das Kostüm passen.

Pattern geht zu hochwertigen Kostümen

Der Pattern geht dabei vor allem bei den Erwachsenen zu hochwertigen Kostümen, sagt der Experte. Ein Motto sei dabei nicht immer notig. Voller allem bunte Kostüme, die durch LED-Lichter blinken, kämen intestine an. Auch die Klassiker wie Piratenkostüme, 1980er-Jahre-Outfits, Verkleidungen als Superhelden oder das Steampunk-Motto seien nach wie vor bei den Kunden beliebt. Dieses Jahr sei außerdem das Krümelmonster-Kostüm im Pattern.

“Was immer mehr nachgefragt wird, sind Kostüme in großen Größen.”

“Was auch immer mehr nachgefragt wird, sind Kostüme in großen Größen sowohl für Damen als auch für starke Männer”, sagt Bubenheim. Dafür hat er im Laden eine further Abteilung.

Bei den Kindern punkteten wiederum vor allem die sogenannten Lizenz-Kostüme, die beispielsweise aus Disney- oder Marvel-Filmen stammen. Vom Eisköniginnen-Kostüm über Spiderman bis zu Harry Potter gibt es kaum etwas, das es nicht gibt. Nach wie vor würden aber auch Kostüme als Prinzessinnen, Cowboys, Indianer oder Polizisten von den kleinen Narren gerne gewählt.

Männer zurückhaltender als Frauen bei Kostümierung

Während die Damen meist ausgefallenere und auffälligere Kostüme wählten, seien die Männer eher zurückhaltender, sagt der Experte. Verkleidungsmuffeln rät er, einfach eine Weste oder ein T-Shirt mit einem Hut oder einer Perücke zu kombinieren und mit Accessoires zu vervollständigen. “Wenn ich Accessoires wie beispielsweise eine Peace-Kette und eine Nickelbrille für den Hippie habe, genügt das dann auch schon, um nicht negativ auf dem Faschingsball oder einer Sitzung aufzufallen.”

“An Karneval müssen wir 75 Prozent des Jahresumsatzes generieren.”

Auch Bubenheim selbst bevorzugt übrigens eher die schlichtere Variante mit Oberteil und Hütchen. Doch egal in welchem ​​Kostüm, die Freude über die Hochphase des Karnevals ist nicht nur bei seinen Kunden, sondern auch bei ihm selbst groß. Er freue sich darauf, an Prunksitzungen und dem Straßenkarneval teilzunehmen und dann am Ende der Saison auch hoffentlich unbeschwert mitfeiern zu können.

Die “Närrischen Wochen im Südwesten” beginnen am 17.1.2023 im SWR Fernsehen. Der SWR produziert wieder “Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht” im Ersten.

“Man arbeitet das ganze Jahr auf diesen Punkt hin. Zu Karneval müssen wir 75 Prozent des Jahresumsatzes generieren, das ist dann schon eine gewisse Final, die einen von den Schultern fällt, wenn es dann funktioniert hat.”

Bubenheim optimistisch mit Blick auf diesjähriges Geschäft

Für diese Saison ist Peter Bubenheim allerdings sehr optimistisch und hofft auch in den kommenden Wochen vielen Menschen zum richtigen Kostüm zu verhelfen. Denn das sorgt bei ihm für richtig gute Laune. “Das ist der netteste Aspekt dabei, dass man Leuten hilft und denen Waren verkaufen kann, mit denen sie eine gute Zeit haben werden.”

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *