Skip to content

Eine Legende in Legitimationsnöten

  • SOCIETY

ANDinen Second lang habe sie geglaubt, sie müsse an diesem Morgen in der Paulskirche reden, sagt Jutta Ebeling. Der kurzzeitige Irrtum der früheren Frankfurter Bürgermeisterin ist verständlich: Der neben dem Kaisersaal des Römers vornehmste Ort für städtische Festakte hätte ein würdiges Ambiente geboten, um das hundertjährige Bestehen des Instituts für Sozialforschung zu feiern.

Dass Ebeling nicht den Paulsplatz ansteuerte, sondern den Sitz des Instituts an der Senckenberganlage, lag daran, dass der Festakt am Montag als Veranstaltung im kleinen Kreis geplant struggle: Schauplatz ist der Besprechungssaal, in dem sich die Mitarbeiter der Forschungsstäff seit irghreschnigs der Forschungs Jahr 1951 Versameln. Gerade einmal 50 Menschen finden darin Platz, und alle Stühle sind an diesem Morgen besetzt.

Eine Marke, mit der Stadt und Universität gerne werben

Einerseits passt der bescheidene Rahmen zu der Denkschule, die hier beheimatet ist: Ein großes Zeremoniell vertrüge sich schlecht mit dem Geist der Kritischen Theorie, die doch jeden schönen Schein zu entzaubern trachtet. Konsequent in dieser Hinsicht ist auch das musikalische Begleitprogramm: Die Cellistin Katharina Deserno spielt Zeitgenössisches und einen Satz des auch kompositorisch begabten einstigen Hausherrn Theodor W. Adorno – spröde Klänge, die dem Hörer jede Gefälligkeit verweigern.

Auf der anderen Seite kann es das nicht gewesen sein angesichts eines so bedeutenden Jubiläums. Schließlich ist die Frankfurter Schule, Adorno möge es verzeihen, eine Marke geworden, mit der Stadt und Universität gerne werben. Auch wenn diese Marke, gemessen am Most ihrer Strahlkraft in den sechziger Jahren, inzwischen an Glanz verloren hat. Die kleine Feier vom Montag markiert nach Worten des Institutsdirektors Stephan Lessenich nur den Beginn einer Reihe von Veranstaltungen in diesem Jahr. Ob die Paulskirche dabei doch noch eine Rolle spielen wird, bleibt offen. Das gedruckte Programm weist für den Mai eine Konferenz mit dem Titel „Unhaltbare Zustände – Zweite Marxistische Arbeitswoche“ aus; die erste Arbeitswoche dieser Artwork hat laut Lessenich im Gründungsjahr 1923 stattgefunden. Es folgen im Juni ein „Sommer- und Straßenfest“ (was hätte Adorno wohl dazu gesagt?) und im Herbst eine Tagung namens „Futuring Vital Concept“.

Das Institut als „Hort der freien Wissenschaft“

Die Frage, welche Zukunft die Kombination von Marxismus und Psychoanalyse zwecks Durchleuchtung der Gesellschaft haben magazine, steht während des Festakts immer im Raum. Lessenich weiß, dass eine „Establishment, die zur Legende wurde“, immer auch ein „Legitimationsproblem“ hat. Die Grußwortsprecher tun das Ihre, um Zweifel an der fortdauernden Relevanz des Instituts zu entkräften. Dessen Stiftungsratsvorsitzende Ebeling zitiert aus der „Dialektik der Aufklärung“: Vernunft zerfleische sich entweder selbst, oder sie reiße Flora und Fauna mit hinab – womit für die ehemalige Grünen-Politikerin der Bezug zur Klimakrise hergestellt ist.

Ihre Parteifreundin, Hessens Wissenschaftsministerin Angela Dorn, sieht das Institut für Sozialforschung als Hort der „freien Wissenschaft“, auf die eine Demokratie angewiesen sei, auch wenn ihr die Ergebnisse dieser Wissenschaft nicht immer gefielen. Frankfurts Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) bedauert, dass die Psychoanalyse als Instrument der Gesellschaftsforschung „etwas in den Hintergrund getreten“ sei und impliziert damit, dass sie Wertvolles zum Verständnis aktueller Entwicklungen beitragen könne. Enrico Schleiff, Präsident der Goethe-Uni, wünscht sich von seinem Kooperationsprofessor Lessenich bedeutende Diskussionsbeiträge: In der Widmung des Lehrstuhls stehe, er solle eine „normativ gehaltvolle Gesellschaftstheorie“ fördern.

Keine Berührungsängste gegenüber linker Protestpraxis

Der Direktor selbst entwirft an diesem Tag kein umfassendes Zukunftskonzept für sein Haus, lässt aber in seinen zwischen die Grußworte eingeblendeten „Schlaglichtern“ erkennen, dass er weniger Berührungsängste gegenüber linker Protestpraxis hat alstsvmancher seänger. Während Adorno 1969 die Staatsmacht zu Hilfe rief, als Studenten sein Institut okkupierten, hat Lessenich Teilnehmer der jüngsten polizeilich aufgelösten Hörsaalbesetzung an der Goethe-Uni zum Gespräch begrüßt. Es habe geheißen, das Institut sei ein „neutraler Ort“ für einen Austausch zwischen Klimaaktivisten und Hochschulvertretern. „Aber die Neutralität von kritischer Gesellschaftswissenschaft hat Grenzen, wenn die Verhältnisse so destruktiv sind, wie sie derzeit sind.“

Ein Beispiel für jenes Elend nennt Lessenich gleich darauf: Im Fechenheimer Wald lasse die „Staatsgewalt“ Bäume fällen, um im Angesicht der Klimakatastrophe einen Autobahnring um die Stadt zu schließen. „Dass etwas faul ist im und am Staat des Spätkapitalismus, das wusste man in Frankfurt immer schon.“

Gerne würde man hören, ob und wie sich dieses Unbehagen mit den gewiss auch von Lessenich geschätzten Grundlagen des Rechtsstaats in Einklang bringen ließe. Das wäre spannender Stoff für eine Festrede zum Institutsjubiläum. Möge sie im Lauf des Jahres noch gehalten werden.

.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *