Skip to content

Deutsche Gesellschaft für Urologie eV schreibt Medienpreis Urologie 2023 aus

  • SOCIETY

26.01.2023 10:49

Pressetermine, Wettbewerbe / Auszeichnungen

Hinweis zur Verwendung von Bildmaterial: Die Verwendung des Bildmaterials zur Pressemitteilung ist bei Nennung der Quelle vergütungsfrei gestattet. Das Bildmaterial darf nur in Zusammenhang mit dem Inhalt dieser Pressmitteilung verwendet werden. Falls Sie das Bild in höherer Auflösung benötigen oder Rückfragen zur Weiterverwendung haben, wenden Sie sich bitte direkt an die Pressestelle, die es veröffentlicht hat.

DGU-Pressesprecher Prof. Dr. Axel Merseburger ruft Journalistinnen und Journalisten zur Teilnahme am “Medienpreis Urologie 2023” auf.
| Quelle:
Photograph: e
| Copyright:
and
| Obtain


Die Urologie ist ein vielseitiges Zukunftsfach: Ganz gleich, ob Mann, Frau oder divers, ob alt oder jung, nahezu alle Menschen werden im Laufe ihres Lebens einmal eine urologische Praxis oder Klinik aufsuchen.

Männliche Säuglinge mit Hodenhochstand etwa werden dort behandelt. Für die Jungen und Heranwachsenden gibt es Wissenswertes zur Gesundheitsvorsorge, wie z. B. zum Hodencheck oder zur Impfung gegen Humane Papillomviren, der ersten „Impfung gegen Krebs“. Mit dem Erwachsenalter treten möglicherweise ein unerfüllter Kinderwunsch, Harnwegsinfektionen oder auch Nierensteine ​​oder sexuelle Funktionsstörungen in den Vordergrund. Mit zunehmendem Alter dominieren schließlich Themen wie Harnincontinenz, Impotenz, Prostatabeschwerden bis hin zu bösartigen Tumoren der Prostata, Blase, Nieren oder des Penis. Urologische Tumoren machen heute bereits ein Viertel aller Krebserkrankungen in Deutschland aus – Tendenz steigend. Seriöse Aufklärung über diese vielfältigen und häufigen Erkrankungen und deren Anzeichen ist deshalb wichtiger denn je und wird von der Deutschen Gesellschaft für Urologie eV (DGU) mit der Vergabe des Medienpreises Urologie 2023 zum zehnten Maldig in Folget. Die mit 2500 Euro dotierte Auszeichnung wird auf dem diesjährigen DGU-Kongress im September in Leipzig vergeben werden.

Informationsdefizite zeigte beispielsweise eine aktuelle, EU-weite Umfrage, wonach das Wissen zu möglichen Symptomen für Blasenkrebs allgemein sehr gering ist. Nahezu nur jeder zweite Befragte wusste, dass Blut im Urin ein Anzeichen für eine Krebserkrankung sein kann. Darüber hinaus achten drei von vier Menschen überhaupt nur sehr unregelmäßig auf die Urinfarbe.

Nicht wenige Bereiche der Urologie – wie z. B. Urin und Urinfärbungen, Blasenschwäche, Erektionsstörungen oder männliche Unfruchtbarkeit – wurden zudem lange Zeit als sogenannte Tabuthemen bezeichnet, über die nicht öffentlich gesprochen oder berichtet wurde. Dies erschwert auch heute noch eine wertungsfreie Informations vermittlung im Alltag.

„Seriöse und allgemeinverständliche Informationen zu Prävention, Diagnostik und Behandlung urogenitaler Erkrankungen schaffen das Wissen, um solche Tabus zu durchbrechen. Die zahlreichen Aufklärungs-Kampagnen der Deutschen Gesellschaft für Urologie eV leisten hier seit Jahren gute Arbeit. Doch auch außerhalb der Urologie arbeiten Journalistinnen und Journalisten daran, Wissen zu vermitteln und Tabus keinen weiteren Raum mehr zu lassen. Um diese wichtige Arbeit und eine qualitativ hochwertige Berichterstattung zu urologischen Themen anerkennend zu würdigen, hat die DGU den Medienpreis ins Leben gerufen. Seit Jahren ist dieser bereits Anreiz und Auszeichnung zugleich“, sagt DGU-Pressesprecher Prof. Dr. Axel Merseburger. Auch in diesem Jahr hat die Fachgesellschaft ihren Journalist Innen-Preis erneut ausgeschrieben. Ob als klassischer Artikel, Bewegtbild, Rundfunkbeitrag oder Podcast – Wettbewerbsbeiträge für den Medienpreis Urologie 2023 können ab sofort bis zum 31. Juli 2023 eingereicht werden.

Der mit 2.500 Euro dotierte Medienpreis der Deutschen Gesellschaft für Urologie eV wird in diesem Jahr zum zehnten Mal verliehen. Die Preisvergabe erfolgt im Rahmen des 75. DGU-Kongresses, der vom 20. bis 23. September 2023 unter der Präsidentschaft von Prof. Dr. med. Martin Kriegmair in der alten Universitäts- und Bachstadt Leipzig stattfindet. Gesucht werden herausragende Beiträge zu urologischen Themen in den Publikumsmedien. Dabei dürfen sich die Medienschaffenden im gesamten Spektrum der Urologie bewegen – von A wie Androgene bis Z wie Zystoskopie. Im vergangenen Jahr ging der Medienpreis Urologie an das Movie-Duo Stefan Hoge und Anika Tietze für ihren Beitrag „Wundersaft Sperma: Ein Teelöffel Erbinformation“ auf 3sat.

Der Medienpreis Urologie richtet sich ausschließlich an Journalistinnen und Journalisten. Für die Teilnahme am Wettbewerb um den DGU-Medienpreis können alle laienverständlichen Beiträge über ein urologisches Thema eingereicht werden, die zwischen dem 16. Juli 2022 und dem 15. Juli 2023 in einem deutschsprachigen Publikumsmedium gedruckt, in Hörfunk oder TV gesendet oder im Web veröffentlicht wurden . Alle Wettbewerbsbeiträge werden von einer Jury aus Urologinnen und Urologen sowie erfahrenen Journalistinnen und Journalisten bewertet. Dabei kommt es unter anderem auf die Qualität der Recherche und die journalistische Aufbereitung an.

Wettbewerbsbeiträge müssen bis zum 31. Juli 2023 Samt Kontaktdaten des autors oder der creator sowie des datums der veröffentlichung oder der ausstrahlung Schriftlich – postalisch oder on-line – übermittelt Werden An: Deutsche Gesellschaft Fürologie Ev, Stickwort ide 2023 , 40474 Düsseldorf, E-Mail: preise(at)dgu.de.

Für weitere Fragen steht die DGU-Pressestelle zur Verfügung.

Pressekontakt der Deutschen Gesellschaft für Urologie eV
Bettina-C. Wahlers
Sabine M. Glimm
moist loop 36c
21149 Hamburg
Cellphone: 040 – 79 14 05 60
Cell: 0170 – 48 27 28 7
E-mail: redaktion@bettina-wahlers.de


Extra Data:
http://www.urologenportal.de
http://www.dgu-kongress.de
http://www.urologische-stiftung-gesundheit.de

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *