Skip to content

Besonderheiten bei Familienangehörigen als Stille Gesellschafter | Finance

  • SOCIETY

Soll ein Familienangehöriger an einem Unternehmen wirtschaftlich partizipieren, ohne tatsächlich auch an diesem beteiligt zu sein, bietet sich regelmäßig die Beteiligung in Kind einer sog. stillen Gesellschaft an. Lesen Sie hier, was eine typisch stille Beteiligung bzw. was eine a-typisch stille Beteiligung ausmacht und was für Besonderheiten bei der stillen Beteiligung eines Kindes zu beachten sind.

Bei der stillen Beteiligung eines Familienangehörigen beteiligt sich ein naher Angehöriger nur mit einer Kapitalzahlung an dem bestehenden Einzelunternehmen bzw. der bestehenden Gesellschaft (§§ 230 ff. HGB). Der stille Gesellschafter beteiligt sich mit einer Kapitaleinlage am Betrieb eines Anderen, ohne dass dieses Gesellschaftsverhältnis nach außen in Erscheinung tritt. Die Einlage geht in das Betriebsvermögen des Inhabers über. Es entsteht somit kein gemeinschaftliches Gesellschaftsvermögen.

Welche Einkünfte der stille Gesellschafter hierbei aus seiner Beteiligung bezieht und ob bzw. inwieweit diese beim Einzelunternehmer/der Personengesellschaft zu steuerlich abzugsfähigem Aufwand führen, ist regelmäßig von der Kind der Beteiligung abhängig.

Der typisch stille Gesellschafter

bei einer typischen stillen Beteiligung steht dem Stillen grundsätzlich nur ein Anspruch auf einen Anteil am Gewinn bzw. am Gewinn und Verlust zu.

Bei dieser Kind der stillen Gesellschaft erzielt der stille Gesellschafter Einkünfte aus capitalvermögen. Der Betriebsinhaber kann den Gewinnanteil des stillen Gesellschafters als Betriebsausgabe berücksichtigen.

Praxis-Beispiel: Erfassen der typisch stillen Beteiligung und des Gewinnanteils

Lies hat sich im Rahmen einer stillen Beteiligung am Handelsunternehmen des Pots mit 10.000 EUR beteiligt. Da sie mit ihrer Beteiligung ausschließlich am Gewinn beteiligt ist und keinerlei Verlustbeteiligung, Beteiligung an der Wertentwicklung des Unternehmens oder Mitspracherechte am Unternehmen hat, liegt eine typisch stille Beteiligung vor.

Die Beteiligung erfasst Pots in seiner Buchhaltung wie folgt:

Konto SKR 03/04 Soll

Kontenbezeichnung

Betrag

Konto SKR 03/04 Haben

Kontenbezeichnung

Betrag

1200/1800

financial institution

10,000

0760/3520

Verbindlichkeiten gegenüber typisch stillen Gesellschaftern

10,000

Nach Jahresabschlussarbeiten 02 ergibt sich für Lies eine Gewinnbeteiligung von 750 EUR. Der Gewinnanteil der Lies spellt für Pots eine Betriebsausgabe dar, welche Pots wie folgt in seiner Buchhaltung ausweist:

Konto SKR 03/04 Soll

Kontenbezeichnung

Betrag

Konto SKR 03/04 Haben

Kontenbezeichnung

Betrag

2493/7399

Abgeführte Gewinnanteile (Soll) / Ausgeglichene Verlustanteile (Haben) bei typisch stiller Beteiligung § 8 GewStG

750

1709/3620

Gewinnverfügungskonto stille Gesellschafter

750

Der a-typisch stille Gesellschafter

Ist der stille Gesellschafter nicht nur am Gewinn und Verlust beteiligt, sondern auch an den stillen Reserven des Betriebs, liegt steuerlich eine sog. atypische stille Beteiligung vor. Das bedeutet, dass ein Ehegatte oder ein Form, der/das als stiller Gesellschafter auftritt, Mitunternehmer des Einzelunternehmens bzw. der Gesellschaft wird. Der stille Gesellschafter erzielt Einkünfte aus Gewerbebetrieb. Die Gewinnanteile des stillen Gesellschafters dürfen den Gewinn des Betriebsinhabers nicht mindern.

Praxis-Beispiel: Erfassen einer atypisch stillen Beteiligung mit Verlustbeteiligung und Gewinnanteil

Am Handelsunternehmen des Pots hat sich Lies mit einem Gesamtbetrag von 100.000 EUR beteiligt. Ihre Beteiligung de ella umfasst den Gewinn und Verlust des Unternehmens sowie auch die stillen Reserven. Es handelt sich mithin um eine a-typisch stille Beteiligung.

Die Beteiligung erfasst Pots in seinem Unternehmen wie folgt:

Konto SKR 03/04 Soll

Kontenbezeichnung

Betrag

Konto SKR 03/04 Haben

Kontenbezeichnung

Betrag

1200/1800

financial institution

100,000

9295/9295

Einlagen a-typisch stiller Gesellschafter

100.0000

Im Jahr 01 ergibt sich nach großen Neuinvestitionen für das Handelsunternehmen des Pots ein Verlust, aus dem sich ein Verlustanteil für Lies i. H.v. 15,000 EUR ergibt. Der Verlustanteil wird in der Buchhaltung des Pots wie folgt ausgewiesen:

Konto SKR 03/04 Soll

Kontenbezeichnung

Betrag

Konto SKR 03/04 Haben

Kontenbezeichnung

Betrag

9295/9295

Einlagen a-typisch stiller Gesellschafter

15,000

2790/7190

Erträge aus Verlustübernahme

15,000

Im Folgejahr zahlen sich die Investitionen aus dem Vorjahr aus und Pots kann höhere Umsätze erzielen. Es ergibt sich ein Gewinn für Pots, aus welchem ​​Lies ein Anteil von 20.000 EUR zu zurechnen ist. Pots bucht wie folgt:

Konto SKR 03/04 Soll

Kontenbezeichnung

Betrag

Konto SKR 03/04 Haben

Kontenbezeichnung

Betrag

2492/7392

Abgeführte Gewinne auf Grund einer Gewinngemeinschaft

20,000

1709/3620

Gewinnverfügungskonto stille Gesellschafter

20,000

Stille Beteiligung eines Kindes: Das ist zu beachten

Die Finanzverwaltung hat zu den grundsätzlichen Erfordernissen steuerlich anerkennbarer Verträge unter Familienangehörigen bereits in den Einkommensteuerhinweisen Stellung genommen (H 15.9 Abs. 4 EStH).

Hiernach müssen Gesellschaftsverträge im Familienkreis

  • klar vereinbart und bürgerlich-rechtlich wirksam sein,
  • ernstlich gewollt sein und tatsächlich durchgeführt werden,
  • wirtschaftlich zu einer Änderung der bisherigen Verhältnisse führen sowie
  • zu gleichen Bedingungen wie Verträge unter Dritten abgeschlossen werden, d. h. sie müssen einem Fremdvergleich standhalten.

Die steuerliche Anerkennung von Verträgen zwischen nahen Angehörigen erfordert eine zivilrechtlich wirksame Vereinbarung, die der einer unter fremden Dritten üblichen entspricht. Dies bestätigte auch der BFH mit entsprechenden Urteilen (BFH, Urteil v. 11.23.2021, VIII R 17/19 und BFH, Urteil v. 5.14.2003, XR 14/99). dass nicht jede geringfügige Abweichung vom Üblichen eine steuerliche Aberkennung der Verträge zur Folge hat. Gemäß BFH ist hingegen eine Gesamtbetrachtung dahingehend durchzuführen, ob einzelne Kriterien auf eine personal Veranlassung der Vereinbarung hinweisen (BFH, Urteil v. 28.10.2020, XR 1/19).Während die Finanzverwaltung einer unentgeltlichen Beteiligung eines Kindes als stiller Gesellschafter kritisch gegenübersteht, sind Gesellschaftsverträge zwischen nahen Angehörigen aus Sicht des BFH grundsätzlich auch dann anzuerkennen, wenn die Beteiligung selbst oder die zum Erwerb der Beteiligung notwendigen Mittel schenkungsweise dem Form vorab zugewandt werden. Voraussetzung für die steuerliche Anerkennung ist laut BFH (Vgl. BFH, Urteil v. 12.5.2016, IV R 27/13) hierbei jedoch unverändert

  • die zivilrechtliche Wirksamkeit der Verträge,
  • die Fremdüblichkeit und
  • die tatsächliche Durchführung.

Hinweis: Der BFH hat Bereiche identifiziert, die nicht eingeschränkt werden sollten

Gemätes dem urteil des bfh vom 14.5.2003 Erfüllen Varträge Zwischen eltern und variety die voraussetzungen des fremdüblichen, wenn dier regloungen des vertrages dem kindest annost annähernd die gleichen rechte einräumen, wie is sie das hgb einem stillen stillen gesells. .2003, XR 14/99).Vor allem Einschränkungen in diesen Bereichen sind anfällig für eine steuerliche Aberkennung:

  • Gewinnauszahlung,
  • Kontroll- und Informationsrechten,
  • Kündigungsmöglichkeiten,
  • Widerruf- und Rückfallklauseln.

Bei einer typischen stillen Beteiligung müssen im Übrigen die gleichen Grundsätze beachtet werden, die für Darlehensverträge zwischen Eltern und ihren Kindern gelten. Die Ansprüche des typisch stillen Gesellschafters, der am Gewinn und Verlust beteiligt ist, müssen allerdings nicht abgesichert werden. Durch die vereinbarte Verlustbeteiligung erhält die Vermögensbeteiligung den Charakter von echtem Risikokapitalbei deme eine Absicherung unüblich ist.

Können bei einem Darlehensvertrag mit nahen Angehörigen keine banküblichen Sicherheiten gestellt werden, besteht immer noch die Möglichkeit, eine typische stille Gesellschaft mit Beteiligung am Gewinn und Verlust zu vereinbaren.

Wichtig ist too, dass der abgeschlossene Vertrag tatsächlich durchgeführt wird. Das setzt voraus, dass die vereinbarten Gewinnanteile ausgezahlt werden. Werden die Gewinnanteile auf einem Beteiligungskonto gutgeschrieben, muss der nahe Angehörige (z. B. das Form) berechtigt und in der Lage sein, jederzeit über den Gewinnanteil verfügen zu konnen.

Über den Gewinnanteil kann auch ein darlehensvertrag abgeschlossen werden. Der Darlehensvertrag kann jedoch nur dann an die Stelle der Auszahlung treten, wenn er zivilrechtlich wirksam zustande gekommen ist (BFH, Urteil v. 10.18.1989, IR 203/84). Der Gewinnanteil darf nicht unangemessen hoch sein. gem. BFH-Urteil vom 16.12.1981 darf der Gewinnanteil die 15-%-Grenze nicht überschreiten, wenn die Beteiligung des nahen Angehörigen aus Mitteln stammt, die der Betriebsinhaber ihm zuvor geschenkt hat (BFH, Urteil v. 16.12.1981, IR 167/78). Ist die Kapitaleinlage, die das Form als stiller Gesellschafter leistet, nicht geschenkt worden, darf das Form,

  • wenn es nur am Gewinn und nicht am Verlust beteiligt ist, bis zu 25 % des tatsächlichen Werts der Beteiligung am Gewinn beteiligt sein,
  • wenn es am Gewinn und am Verlust beteiligt ist, bis zu 35 % des tatsächlichen Werts der Beteiligung am Gewinn beteiligt sein.

Praxis-Beispiel: Angemessene Gewinnbeteiligung bei stiller Beteiligung eines Kindes

Herr Huber hat seinem volljährigen Sohn einen Betrag von 25.000 EUR geschenkt. Der Sohn zahlt diesen Betrag als stille Beteiligung in den Betrieb von Herrn Huber ein. Herr Huber bleibt weiter Einzelunternehmer und der Geldbetrag geht in sein Betriebsvermögen über. Sein Sohn from him erhält eine Gewinnbeteiligung von 10%. Eine Beteiligung am Verlust ist ausdrücklich ausgeschlossen worden. Herr Huber erzielt mit seinem Betrieb einen durchschnittlichen Gewinn von 35.000 EUR im Jahr.

Sein Sohn hat 25.000 EUR eingezahlt. Das ist auch der Wert seiner Beteiligung de él. Der Gewinnanteil ist angemessen, wenn er nicht mehr als 15 % von 25,000 EUR = 3,750 EUR beträgt. Der Gewinnanteil des Kindes ist jedoch mit 10 % vom tatsächlichen Gewinn des Betriebs zu ermitteln. Bei einem tatsächlichen Gewinn von 35.000 EUR sind dies 3.500 EUR. Damit wird die 15-%-Grenze von 3.750 EUR nicht überschritten. Herr Huber zieht 3,500 EUR Gewinnanteil des stillen Gesellschafters als Betriebsausgabe ab. Der Sohn muss die 3.500 EUR als Einnahmen aus Kapitalvermögen versteuern.

.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *