Skip to content

Auf diese Developments and Occasions freuen wir uns

  • FASHION

Auf die neuen Taschenmodelle, etwa von Hermès, haben wir bereits ein Auge geworfen. (Picture: Getty Photographs)

Style-Agenda

Das Jahr des Hasen, noch mehr Transparenz, Materialien, die man anfassen will, und ein vielversprechendes Thema für die nächste Met Gala: Auch 2023 ist wieder einiges los in der Modewelt.

Das Jahr des Hasen

2023 ist laut dem chinesischen Horoskop das Jahr des Hasen. Er hoppelt flink, vielleicht auch ein bisschen grossspurig, durch die Welt, gilt aber vor allem als diplomatisch, hat es gern harmonisch – friedlich und freundlich ist er auch. Warum additionally nicht diese Eigenschaften in die Tasche packen – angesichts der Weltlage könnte man so manches Drama besser handeln. Kommt die Tasche dann auch noch in einer so beglückenden Farbe daher, ist man für den rauen Lebensalltag intestine gerüstet inklusive guter Resonanzwellen von alt bis jung. Die Hasen-Kollektion mit Taschen, Shirts und Accessoires ist aus dem Hause Loewe und seit Beginn des Jahres auf Mytheresa und bei Loewe erhältlich.

Freundlich, versöhnlich durch den rauen Lebensalltag mit leichtem Gepäck: die kleine Schultertasche Bunny Mini;  AC.  720 Franken bei Mytheresa.  (Bild: PS)

Freundlich, versöhnlich durch den rauen Lebensalltag mit leichtem Gepäck: die kleine Schultertasche Bunny Mini; AC. 720 Franken bei Mytheresa. (Bild: PS)

Textual content: Rike Hug

Met Gala 2023: Wer trägt welchen Laufstegloook?

Der schillerndste Modeanlass des Jahres findet am 1. Mai im New Yorker Metropolitan Museum statt. Das Motto der diesjährigen Met Gala heisst Karl Lagerfeld. Mit grosser Wahrscheinlichkeit werden wir eine Vielzahl Interpretationen des klassischen weissen Hemdes sehen – es struggle eines der Markenzeichen von Karl Lagerfeld.

Intestine möglich, dass der Eröffnungslook der jüngst in Paris präsentierten Herrenkollektion von Saint Laurent dabei sein wird. Mit der grossen Schleife passt er good. Dramatisch ist der Effekt, zeitlos-elegant und typisch Karl Lagerfeld der Stil. Pikant ist die Tatsache, dass der Entwurf aus dem Hause von Lagerfelds einstigem Rivalen stammt, dem ebenfalls verstorbenen Yves Saint Laurent.

Die Promi-Stylisten haben ihre Anfragen vermutlich schon verschickt. Wer wohl den Zuschlag für den Look von Saint Laurent erhält? Passen würde er etwas zu Schauspielerin Any Taylor-Pleasure. Aber als treue Dior-Botschafterin kommt sie wohl eher nicht infrage. Auch zu einem androgynen Typ passt er intestine, etwa Tilda Swinton oder Emma D’Arcy. Letztere trug an den letzten Golden-Globe-Awards einen ähnlichen Look von Zits Studios: nachtschwarzer Anzug, mit Nieten besetztete Pumps, weisses Hemd, schwarzer Halsschlaufe und blaue Handschuhe.

Co-Gastgeber der Met Gala in diesem Jahrübrigens Roger Federer. Was er wohl tragen wird?

Textual content: Kim Dang

Das Comeback von Phoebe Philo?

Es ist schon über ein Jahr her, seit Phoebe Philo ihre Rückkehr in die Modewelt angekündigte. Im Sommer 2021 kommunizierte die Designerin die Gründung ihres eigenen Labels unter eigenem Namen. Die Freude unter Mode-Followers struggle gross. Die ehemalige Chefdesignerin von Celine (damals noch Céline) wird auch fünf Jahre nach ihrem Rücktritt de ella noch für ihre Mode de ella gefeiert – und ganz offenbar von vielen vermisst. Philo steht für einen sehr edlen und zeitgemässen Minimalismus und hat sich mit ihrem feminin-feministischen Stil einen Namen gemacht.

Phoebe Philo (links) with Laura Ingham and Sarah Harris, der Stellvertretenden Chefredaktorin der englischen «Vogue», an einer Dinnerparty in September 2021 in London.  (Image Getty Images)

Phoebe Philo (hyperlinks) with Laura Ingham and Sarah Harris, der Stellvertretenden Chefredaktorin der englischen «Vogue», an einer Dinnerparty in September 2021 in London. (Picture Getty Photographs)

Mehr Particulars wurden damals in einem officiellen Assertion für Januar 2022 versprochen, aber das Replace blieb bis heute aus. Jetzt wird von Branchen-Instanzen wie der «New York Occasions» oder dem «Paper Journal» gemunkelt: 2023 soll es so weit sein. Wir warten gespannt!

Textual content: Lea Hagmann

Extra simplicity and readability

In einem Artikel des Branchenmagazins «Enterprise of Style» struggle kürzlich über die vergangenen Präsentationen der Männerkollektionen in Mailand zu lesen, dass diese eine Saison von Einfachheit einläuten würden. Das Definieren einer neuen Maskulinität weg von veralteten, festgefahrenen Bildern struggle nicht das Thema. Vielmehr denten sie als Weckruf zurück zu mehr Klarheit.

Der Hang zurück zu mehr Simplizität zeigt sich unter anderem bei Prada bestens.  (Image: Getty Images)

Der Hold zurück zu mehr Simplizität zeigt sich unter anderem bei Prada bestens. (Picture: Getty Photographs)

Der Artikel struggle wie Balsam für die Seele, und gleichermassen intestine tat das Betrachten der meist unaufgeregt eleganten Runway-Seems to be. Es ist schön zu sehen, dass es immerhin in der Mode ruhiger zu- und hergeht, wo im Alltag sonst viel Chaos herrscht.

Textual content: Claude Menzi

Taschenmodelle: etwas zum Anfassen

«Nur mit den Augen schauen», sagt man gern zu Kindern an Essenstheken und im Museum. Menschen wie ich müssen sich auch als Erwachsene noch selbst dazu ermahnen, nicht alles anzufassen. In Ausstellungen, die zu stark zum Berühren animieren, etwa von Sheila Hicks oder Lubaina Himid, lasse ich die Hände vorsichtshalber einfach grad in den Taschen.

Zum Glück kann und soll man in Kleider- und Accessoiresgeschäften, anders als im Museum, die Dinge anschauen, anfassen, anprobieren. Denn tatsächlich schaut man doch auch mit den Händen. Und die kommende Modesaison wird für Haptikerinnen wie mich ein Fest.

Sollte man eine neue Tasche brauchen, kann man wählen zwischen herrlich kühlen Glasperlen wie der oben gezeigten Tasche «Tommy» von Staud, sanften Chenille-Fäden von Bottega Veneta, weichem Veloursleder von Saint Laurent, spitzen Kristallen bei Prada oder Federn bei Hermès.

Textual content: Malena Ruder

Alles auf Anfang: Daniel Lees Debüt bei Burberry …

Wenige Tage nach der letzten Present von Riccardo Tisci für Burberry wurde Ende September 2022 bekanntgegeben, dass neu der Designer und frühere Kreativdirektor von Bottega Veneta, Daniel Lee, die Nachfolge bei der britischen Traditionsmarke übernimmt. Es ist eine Heimkehr für den Briten.

Den neuen Posten hat Lee bereits im Oktober 2022 angetreten – es blieben ihm nur wenige Monate Zeit, seine Imaginative and prescient für die Marke zu defineren. Wie diese aussehen wird, wurde bisher unter Verschluss gehalten. Umso gespannter erwartet die Modewelt seine Debütkollektion, die im Rahmen der London Style Week im February 2023 gezeigt wird.

Der Brite, der bereits massgeblich dazu beige tragen hat, Bottega Veneta wiederzubeleben und zu einer der angesagtesten Marken zu machen, ist mit Burberry bereits bestens bekannt: Der 37-Jährige ist in Bradford aufgewachsen, ganz in der Nähe von Castleford, wo die Trenchcoats von Burberry hergestellt werden. Einige aus seiner Familie de él soll dort angestellt gewesen sein.

“Thomas Burberrys Absicht struggle es, Kleidung für Leute zu machen, die draussen Dinge tun”, sagte er kürzlich zur amerikanischen “Vogue”, “es ist eher diese Mentalität, in die ich mich hineinzuversetzen versuche.” Seine Absicht de él besteht in nicht weniger als darin, ein «ikonisches Kapitel» in der Geschichte der Marke zu schreiben, überraschend und vertraut zugleich.

Textual content: Sonja Siegenthaler

… und we folgt bei Gucci und Louis Vuitton?

Mit grosser Spannung wird auch die Bekanntgabe des Nachfolgers oder der Nachfolgerin von Alessandro Michele erwartet, der im November 2022 seinen Rücktritt vom italienischen Modehaus Gucci bekanntgab. Die Herrenkollektion, die im im January 2023 im Rahmen der Milan Males’s Style Week präsentiert wurde, stammte noch vom hausigenen Staff. Gerüchten gemäss könnte die nachfolgende Individual aus den Reihen von Gucci stammen.

Ebenso noch immer nicht bekannt ist die offizielle Nachfolge für den vor einem Jahr verstorbenen Virgil Abloh, der das Herrenmode-Designteam von Louis Vuitton unter sich hatte. Das Jahr 2023 könnte diesbezüglich spannend werden.

Textual content: Sonja Siegenthaler

Transparenz: Haut zeigen, aber mit Stil

Schon seit einiger Zeit wird eine neue Artwork von Sexyness in der Mode zelebriert, ob in Type von Reduce-outs, Miniröcken oder nun den Bare Attire, an denen man gegenwärtig zumindest auf dem roten Teppich nicht vorbeikommt. Kürzlich trug etwa Jennifer Lopez eines von Valentino, bei dem eine gelbe Schlaufe nur gerade das Wichtigste verdeckte. Alltagstauglich sind solche Kleider zwar nicht, aber das Comeback von transparenten Teilen, sei es in Type eines Tops oder einer Hose mit Mesh an der Seite, verdient es dennoch, gewürdigt zu werden. Es ist horny und refined zugleich, man zeigt und versteckt.

Ein netter Nebeneffekt: Die schönste Lingerie kann man endlich auch einmal abseits der eigenen vier Wände zeigen – dies übrigens auch ein Pattern. Und im Sommer dann: mit Bikinitop drunter – oder eben gar nichts.

Textual content: Jocelyne Iten

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *